Ars moriendi: Seminar zu Sterben und Tod

Bewusst leben und angstfrei sterben: Gewinnen Sie in einer strukturierten Seminarwoche neue Zugänge zum Altern und Sterben, zu Tod und Trauer.

Ars moriendi, die Kunst des (guten) Sterbens, ist seit einigen Jahren wieder ein Thema. Zunehmend mehr Menschen lehnen die gesellschaftliche Tabuisierung und Verdrängung des Todes ab. Sie suchen ein neues, bewusstes Verhältnis zum Sterben, ohne Fremdbestimmung durch Kirche, moderne Medizin und staatliche Bürokratie.

Sind Sie bereit, sich auf den Tod vorzubereiten? Sind Sie willens, zu definieren, was es für Sie persönlich bedeutet, in Selbstbestimmung und Würde zu sterben? Dann buchen Sie eine Woche für die Kunst des Sterbens und machen Sie sich auf ein Paradox gefasst: Wir werden es beim Sterben und Tod vor allem mit den Themen des Lebens zu tun haben!

Aus dem Programm

Wir beschäftigen uns mit verbaler und körperlicher Kommunikation und lernen Wege kennen, Emotionen und Körperempfindungen zu integrieren. Zu letzterem Zweck greifen wir in den Fundus der Bewegungsübungen und der Meditationstechniken der ActiVantis-Meditationstherapie sowie in den Erfahrungsschatz der christlichen und der buddhistischen Exerzitien-Tradition. Zudem werden wir malen, schreiben, singen, lachen und geniessen.

Eine sehr persönliche Woche

Dieses Angebot von ActiVantis ist offen sowohl für Laien wie für Personen, die in der Sterbehilfe oder in der Pflege Schwerstkranker und Sterbender arbeiten. Das Seminar bietet Raum für persönliche Anliegen, aber ohne Seelenstriptease. Sie haben die Möglichkeit, ein persönliches Zeitfenster für ein diskretes Gespräch mit der Seminarleiterin zu buchen. Letztlich bestimmen Sie, was die Woche für Sie sein wird: Seminar, Fortbildung, Supervision, Reflexionswoche oder besinnlich-erholsame Ferien.

Details zum ActiVantis-Seminar Ars moriendi

Weiter Informationen zum Ars-moriendi-Seminar finden Sie in diesem PDF (folg in Bälde). Gerne steht die Seminarleiterin für ein kostenloses Informationsgespräch zur Verfügung. Schreiben Sie eine E-Mail oder rufen Sie an: Tel. 0041 (0)61 921 10 90 oder 0041 (0)79 209 35 22