Von der Entspannung bis zur Erleuchtung

Die ActiVantis-Meditationstherapie begleitet Sie auf der spannendsten aller Reisen: die zu sich selber. Sie führt von körperorientierter Entspannung bis in tiefe meditative Versenkung. Lesen Sie mehr über das Wesen der ActiVantis-Meditation.

Womit beginnt man, wenn man ein Haus baut? Natürlich mit dem Fundament. Das Fundament von uns Menschen ist der Körper, wir sind physische Wesen. So legt die ActiVantis® – Meditationstherapie ein solides Fundament mit Methoden, die primär auf den Körper einwirken. Wir vertiefen unseren Atem und lernen Entspannungstechniken. Wir verfeinern unsere innere Wahrnehmung und praktizieren Bewegungsübungen aus der Bioenergetik und dem Lujong. Die Bioenergetik wurde von Alexander Lowen, einem Schüler Wilhelm Reichs, entwickelt, während Lujong von den Eremiten in den Bergen Tibets überliefert wurde als eine Methode, die Beweglichkeit zu fördern und den Energiefluss in Meridianen und Organen zu regulieren.

Die Fähigkeit, den Körper zu entspannen und Blockaden aufzulösen, ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Meditationspraxis. Besonders für Personen mit emotionalen Störungen, Neurosen (Angststörungen) oder Psychosen (Realitätsverlust) ist die Körperarbeit fundamental. Denn die Stabilisierung des Körpers stabilisiert auch die Psyche. Ohne eine vorherige emotionale Stabilisierung bergen rein geistige Techniken ein gewisses Gesundheitsrisiko.

Aufbauend auf der Basis eines stabilen, ausgeglichenen Körpers, lernen wir in der ActiVantis-Meditation, mit geistigen Übungen unseren Emotionen zu begegnen. Gefühle wie Angst, Groll, Wut oder Liebeskummer binden übermässig viel Energie und schaffen emotionale Verwirrung mit der Folge von Depression und Lebensüberdruss oder chronische Schmerzen. Die therapeutische Strategie der ActiVantis-Meditation zielt darauf, die unser gegenwärtiges Leben dominierende, behindernde Emotion zu identifizieren und sie im Geiste aufzulösen. Die Auflösung der behindernden Emotion macht den Weg frei für eine tiefe Versenkung bis zu Erleuchtungserfahrungen.

Die Phase der Auflösung der behindernden Emotion

Wie begegnen wir in der ActiVantis-Meditation der behindernden Emotion? Wir begeben uns geistig in einen Modus schwebender Aufmerksamkeit, um uns von der emotionalen Anhaftung an die Emotion zu distanzieren. Wir sind ihr dann nicht mehr ausgeliefert, sondern in der Lage, ihr Wesen und ihren Ursprung zu erkennen, zu lokalisieren und sie zu betrachten, bis die Ursache der Emotion im innersten psychischen Raum unserer Existenz geklärt ist. Ist sie geklärt, lösen sich Ursache und Wirkung der Emotion auf.

Wir erleben in dieser Phase die vielleicht stärkste Heilkraft der Meditation, vorausgesetzt, wir meditieren über einen längeren Zeitraum hinweg täglich, sei es mit verschiedenen geistigen Übungen oder dass wir uns auf eine einzige konzentrieren. Ob sich die Phase der Auflösung der behindernden Emotion über Wochen oder über Jahre erstreckt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig, aber hauptsächlich davon, wie konsequent und wie intensiv wir üben.

Die Regeneration des Geistes

Die in der Phase der Auslösung der behindernden Emotion gewonnene Ruhe des Geistes kann sich ausbreiten, vertiefen bis zu Zuständen, die der Erleuchtung nahekommen. Erleuchtet zu sein, bedeutet nicht, über alle Informationen zu verfügen, ein enzyklopädisches Wissen zu besitzen. Erleuchtung ist vielmehr vollständiges Bewusstsein (100% bewusst, 0% unbewusst), die Erfahrung vollkommener Stille, vollkommenen Friedens, worin man keine Gedanken mehr produziert, die den Geist aufwühlen, Aktionen auslösen und Verwicklungen nach sich ziehen.

Die Erleuchtung ist das Tüpfelchen auf dem i der ActiVantis® – Meditation. Sie ist kein Dauerzustand für uns westliche Menschen, die wir im Alltag funktionieren müssen und uns für ein aktives Leben in der Welt entschieden haben. Umso mehr wertschätzen wir die kostbaren Erleuchtungsmomente, die Geist und Körper von Grund auf regenerieren.